Seebäderschiffe im Helgolanddienst
Meldungen aus dem Jahr 2005

(Fahrplandaten der Reedereien ohne Gewähr)

 

14. Dezember 2005 - Cat No.1 seltener ab Wilhelmshaven

 

Schon seit einiger Zeit machte das Gerücht die Runde, daß trotz der geplanten Reaktivierung von M/S Atlantis auf der Route Bremerhaven-Helgoland der Cat No.1 in der kommenden Saison seltener ab Wilhelmshaven verkehren soll. Die heute veröffentlichten Fahrpläne für 2006 bestätigen dies. Die FRS war Anfang Dezember aus der Wilhelmshaven-Helgoland-Linie ausgestiegen (siehe Bericht vom 06.12.2005). Die AG Reederei Norden Frisia (RNF) hat diese Route komplett übernommen. Von der RNF war zu erfahren, daß in der Saison 2005 rund 40.000 Reisende mit dem Cat No.1 nach Helgoland befördert wurden (Anmerkung: von allen Abgangshäfen, Wilhelmshaven also nur anteilig). Damit sei man deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Nach eigenen Beobachtungen stiegen in der Hauptsaison (Ende Juli / Anfang August) auch häufig nur 20 bis 30 Passagiere auf Helgoland aus dem von Wilhelmshaven kommenden Cat No.1 aus. Die mangelnde Nachfrage ist also mit Sicherheit der Hauptgrund für die Angebotsreduzierung in der kommenden Saison. Auch wenn man die Hooksiel-Abfahrten mit einrechnet, wird in 2006 keine tägliche Verbindung von der Jade aus zum Roten Felsen angeboten.

 

Die Fahrpläne im Detail (alle Verbindungen mit Cat No.1):

 

Wilhelmshaven - Helgoland

        29. (Sa): Abfahrt Wilhelmshaven 10:30 Uhr

        jeden Sa: Abfahrt Wilhelmshaven 9:00 Uhr

        15. (Mo), 18. (Do), 22. (Mo), 25. (Do), 29. (Mo): Abfahrt Wilhelmshaven 10:30 Uhr

        jeden Do: Abfahrt Wilhelmshaven 10:30 Uhr

        3. (Sa), 10. (Sa), 17. (Sa), 25. (So): Abfahrt Wilhelmshaven 9:00 Uhr

        jeden Sa: Abfahrt Wilhelmshaven 9:00 Uhr

        jeden Mo und Do: Abfahrt Wilhelmshaven 10:30 Uhr

        jeden Mo und Do: Abfahrt Wilhelmshaven 10:30 Uhr

        jeden Sa und 4. (Mo), 18. (Mo): Abfahrt Wilhelmshaven 9:00 Uhr

        jeden Do und 11. (Mo): Abfahrt Wilhelmshaven 10:30 Uhr

        2. (Mo), 4. (Mi), 7. (Sa): Abfahrt Wilhelmshaven 10:30 Uhr

 

 

Hooksiel - Helgoland

        13. (Do): Abfahrt Hooksiel 10:00 Uhr

        16. (So): Abfahrt Hooksiel 13:00 Uhr

        26. (Fr): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        1. (Mo), 8. (Mo), 17. (Mi), 24. (Mi), 31. (Mi): Abfahrt Hooksiel 13:00 Uhr

        jeden Mi, 9. (Fr), 23. (Fr), 30. (Fr): Abfahrt Hooksiel 13:00 Uhr

        jeden Fr: Abfahrt Hooksiel 13:00 Uhr

        2. (So), 4. (Di), 16. (So), 18. (Di): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        jeden Sa: Abfahrt Hooksiel 13:00 Uhr

        1. (Di), 8. (Di), 15. (Di), 22. (Di): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        29. (Di): Abfahrt Hooksiel 8:30 Uhr

        12. (Di): Abfahrt Hooksiel 8:30 Uhr

        1. (Fr): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        10. (So),  26. (Di): Abfahrt Hooksiel 13:00 Uhr

        3. (Di),  11. (Mi), 17. (Di): Abfahrt Hooksiel 13:00 Uhr

 

 

Norderney - Helgoland

        16. (So): Abfahrt Norderney 9:00 Uhr

        jeden Di: Abfahrt Norderney 9:00 Uhr

        13. (Sa), 20. (Sa), 27. (Sa): Abfahrt Norderney 13:00 Uhr

        jeden Di: Abfahrt Norderney 9:00 Uhr

        3. (Sa), 17. (Sa), 25. (So): Abfahrt Norderney 13:00 Uhr

        11. (Di), 14. (Fr), 25. (Di): Abfahrt Norderney 9:00 Uhr

        2. (So), 5. (Mi), 8. (Sa), 16. (So), 19. (Mi), 22. (Sa), 26. (Mi), 29. (Sa): Abfahrt Norderney 13:00 Uhr

        jeden Sa: Abfahrt Norderney 9:00 Uhr

        jeden Mi: Abfahrt Norderney 13:00 Uhr

        26. (Di): Abfahrt Norderney 9:00 Uhr

        2. (Sa),  6. (Mi), 13. (Mi), 16. (Sa), 20. (Mi), 23. (Sa), 30. (Sa): Abfahrt Norderney 13:00 Uhr

        3. (Di),  11. (Mi), 17. (Di): Abfahrt Norderney 9:00 Uhr

 

 

Langeoog - Helgoland

        17. (Sa): Abfahrt Langeoog 12:30 Uhr

        1. (Sa), 15. (Sa), 30. (So): Abfahrt Langeoog 12:30 Uhr

        6. (So), 13. (So), 20. (So): Abfahrt Langeoog 12:30 Uhr

        4. (Mo),  18. (Mo): Abfahrt Langeoog 12:30 Uhr

 

 

Alle Abfahrtszeiten Langeoog ab Inselbahnhof.

 

 

Norddeich - Helgoland

        16. (So): Abfahrt Norddeich 8:15 Uhr

        14. (Fr.): Abfahrt Norddeich 10:00 Uhr

        30. (So): Abfahrt Norddeich 11:00 Uhr

        11. (So): Abfahrt Norddeich 10:00 Uhr

        11. (Fr): Abfahrt Norddeich 10:30 Uhr

        8. (Fr): Abfahrt Norddeich 10:30 Uhr

        6. (Fr): Abfahrt Norddeich 10:30 Uhr

 

 

Mit Ausnahme der Fahrt am 8. September führen alle Fahrten über Norderney. Alle Rückfahrten mit Cat No.1 enden in Norderney. Zur Weiterfahrt nach Norddeich muß auf eine Frisia-Fähre umgestiegen werden.

 

 

Hooksiel - Sylt

        21. (So): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        18. (So): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        9. (So), 23. (So): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        4. (Fr), 18. (Fr): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        17. (So): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        1. (So): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

 

 

Hooksiel - Amrum

        4. (So): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

        3. (So): Abfahrt Hooksiel 9:00 Uhr

 

 

Bremerhaven - Helgoland

 

Die von der FRS noch Mitte November angekündigten Fahrten Donnerstags ab Bremerhaven (im Tausch mit M/S Atlantis) sind inzwischen wieder aus dem Fahrplan verschwunden und werden nicht mehr angeboten.

 

 

 

Sylt - Helgoland  und Amrum - Helgoland

 

Diese Fahrten werden unter der Regie der Wyker Dampfschiffs-Reederei ebenfalls mit Cat No. 1 durchgeführt. Endgültige Fahrpläne wurden noch nicht veröffentlicht. Pro Insel ist mit einer Verbindung pro Woche nach Helgoland zu rechnen.

 

 

 

06. Dezember 2005 - WHL: FRS steigt aus

 

Anfang Dezember zog sich die Förde Reederei Seetouristik (FRS) aus der Wilhelmshaven-Helgoland-Linie (WHL) zurück. Damit endete die erst ein Jahr zuvor eingegangene Reederei-Allianz zwischen der FRS und der AG Reederei Norden Frisia (RNF). Beide Unternehmen hielten 50% der Anteile an der WHL. Die RNF übernimmt die restlichen 50% von der FRS und betreibt den Helgoland-Verkehr von den Abgangshäfen Wilhelmshaven, Hooksiel, Norderney und Langeoog künftig allein. Grund für den Rückzug der FRS waren die allgemein rückläufigen Fahrgastzahlen im Helgoland-Verkehr. In der abgelaufenen Saison wurden nur 40.000 Gäste mit dem Cat No.1 der WHL nach Helgoland befördert. Damit blieb die Reederei-Allianz weit hinter ihren Erwartungen zurück. Die FRS möchte sich fortan auf ihr Kerngeschäft mit den Abgangshäfen Cuxhaven, Hamburg, Wedel und Bremerhaven konzentrieren. Die RNF möchte mit zwei anderen Reedereien über eine Beteiligung am Helgoland-Verkehr verhandeln. Ein Kandidat könnte die AG Ems sein, die ihrerseits eine Zusammenarbeit nicht abwegig nennt. Die AG Ems bedient mit ihrem Katamaran Polarstern die Strecken von Borkum, Emden, Ditzum und Eemshaven zum Roten Felsen. Außerdem ist man am Cat No.1 zu 25% beteiligt und auch am Flugunternehmen OLT, das die Insel Helgoland aus der Luft ansteuert. Besonders interessant ist die Tatsache, daß die AG Ems für die kommende Saison neue Abfahrtsorte angekündigt hat. Man darf gespannt sein, was dahinter steckt. Der bisher von der AG Ems veröffentlichte Fahrplan (siehe Meldung vom 8. November) bestätigt diese Angaben allerdings nicht.

 

 

 

26. November 2005 - Ex-Wilhelmshaven im Mittelmeer

 

Das ehemalige Helgolandschiff M/S Wilhelmshaven steht im Mittelmeer vor neuen Aufgaben. Unter dem neuen Namen M/S Leviathan wird es zwischen Milazzo auf Sizilien und den Liparischen Inseln verkehren. Der neue Reeder Nicola Perascandolo ließ das Schiff in Genua mit Millionen-Investitionen zu einer Autofähre umbauen. Dies deutet auf gravierende Umbauten hin, jedoch ist es erstaunlicherweise gelungen, die schmucken, schnittigen Formen des Schiffes fast unangetastet zu lassen, so daß sich das Schiff äußerlich nahezu unverändert präsentiert. Neben der neuen Heckklappe sind die fehlenden Rettungsboote, die durch moderne Rettungsinseln ersetzt wurden, die auffälligste Veränderung. Während die Cafeteria dem Laderaum für Autos weichen mußte, präsentiert sich das Restaurant ein Deck höher in neuem Gewand. Von dem Autodeck wurde ein behindertengerechter Fahrstuhl zu den Passagierdecks eingebaut. Ein neues Bugstrahlruder erhöht die Manövrierfähigkeit des Schiffes, der Antrieb wurde durch zwei neue Propeller und ein neues Kühlsystem verbessert. Unterstützt wurden die Umbauten in Genua durch die finnische Wärtsilä-Gruppe. Das Schiff ist beim Germanischen Lloyd klassifiziert. Am 20. Februar 2006 soll M/S Leviathan den planmäßigen Betrieb aufnehmen. Dabei wird das Schiff mehrmals täglich die Strecke Milazzo - Lipari - Salina u.z. bedienen. Von Milazzo benötigt das Schiff bis Lipari 1,5 Stunden, für die restliche Strecke nach Salina dann noch einmal 30 Minuten. Bis zu 450 Passagiere und 60 Pkw werden dann an Bord sein. Auch wenn der Heimathafen Madeira sein wird, so erinnert doch noch eine Kleinigkeit an die ehemalige Heimat: Am Bug trägt das Schiff unverändert das Wilhelmshavener Stadtwappen. Angesichts des guten Pflegezustandes rechnet der Reeder noch mit einer Nutzungsdauer von weiteren 25 Jahren des 1963 gebauten Schiffes. Auch wenn man abwarten muß, ob es dazu kommen wird, fragt sich angesichts dieser Fakten der eine oder andere Liebhaber dieses Schiffes vielleicht, warum die Wilhelmshaven nicht doch noch für einige Jahre im Helgolandverkehr zu halten war. Ihr Nachfolger, der Cat No.1, konnte auf der Wilhelmshaven-Route bisher die Lücke jedenfalls noch nicht schließen, die die Außerdienststellung von M/S Wilhelmshaven hinterlassen hat.

 

 

 

08. November 2005 - Halunder Jet überwintert in Hamburg

 

 

Anders als in den vergangenen Jahren überwintert HSC Halunder Jet nicht in Cuxhaven, sondern in Hamburg nahe der Überseebrücke. Zum 1. April 2006 werden die Fahrten wieder aufgenommen.

 

Das Foto links zeigt HSC Halunder Jet an seinem Hamburger Liegeplatz (27.11.2005).

 

In der Saison 2005 fuhren 86.700 Fahrgäste mit dem Halunder Jet. Das entspricht einem Fahrgastzuwachs von 5% gegenüber dem Vorjahr. Von den Reisenden gingen etwas mehr als die Hälfte bereits in Hamburg und Wedel an Bord, die restlichen knapp 50% in Cuxhaven.

 

 

 

 

08. November 2005 - Weitere Fahrplandetails für 2006

 

Inzwischen stehen weitere Fahrplandaten für die Saison 2006 fest (in Ergänzung zur Meldung vom 25. Oktober 2005):

 

Fahrten ab Bremen-Vegesack: 28.05., 25.06., 09. + 23.07., 06. + 20.08., 24.09.2006

Abfahrt 7:00 Uhr, Rückfahrt nur bis Bremerhaven, ab dort Busanschluß nach Bremen

 

An Donnerstagen tauscht M/S Atlantis mit HSC Cat No.1 und fährt ab Wilhelmshaven (wie 2005 vor dem Defekt)

 

Nachtrag vom 14.12.2005:

Der Fahrplan wurde inzwischen geändert: M/S Atlantis fährt täglich ab Bremerhaven. Den Linientausch mit HSC Cat No.1 und die damit verbundene Abfahrt ab Wilhelmshaven an Donnerstagen wird es nicht mehr geben.

 

Donnerstags ab Bremerhaven im Tausch mit M/S Atlantis (wie 2005 vor dem Defekt von M/S Atlantis)

Abfahrt Bremerhaven: 9:00 Uhr, Rückkehr 16:15 Uhr

 

Der Wilhelmshaven-Fahrplan ist noch unveröffentlicht. Genaue Angaben fehlen auch noch für die Abfahrtshäfen Norderney, Langeoog, Hooksiel, Wittdün/Amrum und Hörnum/Sylt.

 

Nachtrag vom 14.12.2005:

Der Fahrplan wurde inzwischen geändert: Den Linientausch mit M/S Atlantis und die damit verbundene Abfahrt ab Bremerhaven an Donnerstagen wird es nicht mehr geben. Bremerhaven wird von HSC Cat No.1 also nicht mehr angesteuert.

 

Büsum - Helgoland

Täglich außer Montags und Freitags vom 18.03.2006 bis 28.10.2006 und am 14.04.2006 (Karfreitag)

Abfahrt: 9:15 Uhr, Rückkehr: 18:45 Uhr

 

Emden Außenhafen (08:00 Uhr) - Eemshaven (09:00 Uhr) - Borkum Bf. (09:15 Uhr) - Helgoland und zurück (Tour 1)

 

Emden Außenhafen (07:15 Juli + August / 07:30 Uhr andere Monate) - Ditzum Außenanleger (08:00 Uhr) - Eemshaven (09:00 Uhr) - Borkum Bf. (09:15 Uhr) - Helgoland und zurück (Tour 2)

 

Tour 1 wird angeboten Montags am 05.+26.06., 03.+10.+17.07., 07.+14.+21.+28.08. sowie am Donnerstag, den 25.05.2006 (Himmelfahrt).

 

Tour 2 wird durchgeführt Mittwochs am 14.+28.06., 05.+12.+19.07., 02.+09.+16.+23.+30.08., 06.+20.09. sowie Montag, den 02.10. und Sonntag, den 08.10.2006.

 

Bei allen Fahrten trifft das Schiff gegen 12:00 Uhr in Helgoland ein. Die Abfahrt erfolgt grundsätzlich um 16:30 Uhr. Die Abfahrtszeit in Borkum bezieht sich auf die Abfahrt der Inselbahn ab Borkum Bahnhof, nicht auf das Ablegen des Katamarans in Borkum. Dieses erfolgt nach Eintreffen der Inselbahn am Anleger.

 

Harlesiel - Wangerooge - Helgoland und zurück

3 bis 4 Fahrten pro Monat zwischen Mai und Oktober 2006. Fahrzeiten sind von der Tide abhängig.

Die genauen Verkehrstage und Fahrzeiten werden erst im März 2006 bekanntgegeben.

 

02. November 2005 - "Wappen" mit deutlicher Steigerung

 

 

Großer Fahrgastandrang in Cuxhaven:

M/S Wappen von Hamburg läuft auf einer Traditionsfahrt von Hamburg kommend in den Cuxhavener Fährhafen ein, um noch zusätzliche Passagiere an Bord zu nehmen.

An Samstagen im Juli und August 2005 war das Schiff mehrfach bereits einige Tage im Voraus komplett ausgebucht.

 

 

 

M/S Wappen von Hamburg hat im Jahr 2005 besonders viele Fahrgäste zum Roten Felsen befördert. Insgesamt waren 115.000 Gäste in der abgelaufenen Saison zu Gast an Bord, das entspricht trotz des mäßigen Sommers einer Steigerung von 30% gegenüber dem Vorjahr. Hauptgründe für die Zunahme sind allerdings die Einstellung der klassischen Seebäderverbindung ab Wilhelmshaven sowie der Ausfall von M/S Atlantis auf der Bremerhaven-Route Mitte Juli, so daß viele Fahrgäste in Ermangelung von Alternativen auf M/S Wappen von Hamburg ausweichen mußten. Ein paar mehr Gäste waren auch durch die um neun Tage bis zum 9. Oktober verlängerte Saison zu verbuchen. Insgesamt gingen die Besucherzahlen auf Deutschlands Hochseeinsel jedoch deutlich zurück (siehe Meldung vom 9. Oktober 2005).

 

31. Oktober 2005 - M/S Funny Girl jetzt wieder solo

Mit dem HSC Halunder Jet hat sich am 30. Oktober auch die letzte Schnellverbindung für diese Saison in die Winterpause verabschiedet. Die letzte Fahrt der Lady von Büsum erfolgte fahrplanmäßig bereits am 26. Oktober. Damit bestreitet M/S Funny Girl wie im letzten Jahr als einzige Verbindung von Cuxhaven aus den Winterdienst. Ende KW 42 / Anfang KW 43 mußten übrigens aufgrund des stürmischen Wetters sowohl bei M/S Funny Girl als auch bei HSC Halunder Jet Fahrten gestrichen werden.

 

 

    M/S Funny Girl im Helgoländer Südhafen.

    Im Winter wird nicht ausgebootet.

 

 

Noch bis 6. November steuert M/S Funny Girl täglich Deutschlands Hochseeinsel an, danach - im Vergleich zu den vergangenen Jahren unverändert - im zweitägigen Rhythmus. An Freitagen wird wie schon im letzten Jahr allerdings auch nach dem 6. November eine Tagesrückfahrt angeboten. Diese hat sich nach Angaben des Reeders inzwischen etabliert. Der zweitägige Rhythmus wird - mit Ausnahme eines Sonderfahrplans zu Weihnachten und zum Jahreswechsel - bis zum 24.02.2006 beibehalten. Danach fährt M/S Funny Girl wieder täglich bis zum 30.04.2005, ehe zum Beginn der Sommersaison wieder die Seetouristik Flensburg den Betrieb ab Cuxhaven übernimmt. Sollte M/S Atlantis, wie angekündigt, wieder flottgemacht werden, ist davon auszugehen, daß im April zeitweise M/S Atlantis ab Cuxhaven zum Einsatz kommt, da M/S Funny Girl zu Ostern voraussichtlich ab Büsum eingesetzt wird und außerdem auch noch die jährlichen Revisionsarbeiten an M/S Funny Girl durchgeführt werden müssen.

Hier der Fahrplan für M/S Funny Girl im Detail:

Bis 6. November 2005

Wochentag Abfahrt Cuxhaven Abfahrt Helgoland
Täglich 10:30 Uhr 16: 00 Uhr

 

7. November bis 23. Dezember 2005

Wochentag Abfahrt Cuxhaven Abfahrt Helgoland
Montag 10:30 Uhr  
Dienstag   08:00 Uhr
Mittwoch 10:30 Uhr  
Donnerstag   08:00 Uhr
Freitag 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Samstag 10:30 Uhr  
Sonntag   12:30 Uhr

 

24. Dezember 2005 bis 6. Januar 2006

Tag Abfahrt Cuxhaven Abfahrt Helgoland
Samstag, 24.12.    
Sonntag, 25.12.    
Montag, 26.12. 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Dienstag, 27.12. 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Mittwoch, 28.12. 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Donnerstag, 29.12. 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Freitag, 30.12. 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Samstag, 31.12. 10:30 Uhr  
Sonntag, 01.01. 18:30 Uhr 16:00 Uhr
Montag, 02.01. 10:30 Uhr 07:00 Uhr + 16:00 Uhr
Dienstag, 03.01. 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Mittwoch, 04.01. 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Donnerstag, 05.01. 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Freitag, 06.01. 10:30 Uhr 16:00 Uhr

 

7. Januar bis 24. Februar 2006

Wochentag Abfahrt Cuxhaven Abfahrt Helgoland
Montag 10:30 Uhr  
Dienstag   08:00 Uhr
Mittwoch 10:30 Uhr  
Donnerstag   08:00 Uhr
Freitag 10:30 Uhr 16:00 Uhr
Samstag 10:30 Uhr  
Sonntag   12:30 Uhr

 

25. Februar bis 30. April 2006

Wochentag Abfahrt Cuxhaven Abfahrt Helgoland
Täglich 10:30 Uhr 16: 00 Uhr

 

Fahrzeit pro Strecke: ca. 2 1/2 Stunden.

 

25. Oktober 2005 - Erste Einzelheiten für die Saison 2006

 

Die Fahrpläne der Reedereien FRS und Cassen Eils für die kommende Saison deuten darauf hin, daß es nicht noch größere Einschnitte im traditionellen Seebäderverkehr geben wird, so daß 2006 nach Reparatur von M/S Atlantis wieder solche Motive möglich sein sollten.

 

Ungewöhnlich früh hat die Förde Reederei Seetouristik (FRS) ihre Helgoland-Fahrpläne für die kommende Saison veröffentlicht. Vermutlich wollte die Reederei damit unter anderem auch in letzter Zeit nicht verstummenden Gerüchten entgegenwirken, der traditionelle Seebäderverkehr könnte noch weitere Einschnitte erleiden. Nach dem plötzlichen Verkauf von M/S Helgoland und M/S Wilhelmshaven nach der Saison 2003 war auf dem Roten Felsen immer wieder die Befürchtung zu hören, daß auch die nur wenig jüngere Wappen von Hamburg kurzfristig aus dem Helgoland-Verkehr abgezogen werden könnte. Zudem wurde auf der Insel die Gefahr gesehen, daß der überraschende Ausfall von M/S Atlantis zur totalen Einstellung des konventionellen Seebäderverkehrs ab Bremerhaven führen könnte.

Auch wenn es bei der FRS in der Vergangenheit schon häufiger kurzfristige Fahrplanänderungen gegeben hat, so bleibt festzuhalten, daß M/S Wappen von Hamburg und M/S Atlantis nach jetzigem Fahrplanstand in der Saison 2006 täglich auf Kurs Helgoland gehen werden. Gegenüber 2005 gibt es nur geringe Fahrplanabweichungen.

Hier die Fahrplandaten im einzelnen:

Hamburg - Cuxhaven - Helgoland u.z. täglich vom 01.04. - 29.10.2006

Gegenüber der Saison 2005 wurden die Fahrzeiten leicht korrigiert: Abfahrt in Wedel erst 9:45 Uhr (15 Minuten später), Abfahrt in Cuxhaven erst 11:30 Uhr (10 Minuten später), Ankunft in Helgoland erst 12:45 Uhr (5 Minuten später). In Gegenrichtung ist die Abfahrt in Helgoland unverändert (16:30 Uhr), ebenso die Ankünfte in Cuxhaven (17:45 Uhr) und Wedel (19:30 Uhr). Die Ankunftszeit in Hamburg wurde von 20:00 Uhr auf 20:15 Uhr nach hinten korrigiert. Mit den Korrekturen kommt man nach eigenen Beobachtungen den tatsächlichen Fahrzeiten in der Saison 2005 auch deutlich näher.

Cuxhaven - Helgoland u.z. täglich vom 01.05. - 30.09.2006

Unverändert Cuxhaven ab 10:30 Uhr, Helgoland an 12:30 Uhr, Helgoland ab 16:20 Uhr, Cuxhaven an 18:30 Uhr

 

Traditionsfahrten Hamburg - Cuxhaven - Helgoland

Am 01.05., Samstags im Juli und August sowie am 02.09.2006. Damit wird eine Traditionsfahrt mehr als in der Saison 2005 durchgeführt. Abfahrt St. Pauli Landungsbrücken: 7:00 Uhr.

 

 

Sonderfahrt Cuxhaven - Hamburg am 30.04.2006

 

Zum Saisonauftakt 2006 hat sich die Reederei etwas Neues einfallen lassen: Die Überführung von Cuxhaven nach Hamburg zur ersten Traditionsfahrt am Maifeiertag wird als offizielle Fahrt angeboten. Dies ist nach meinem Kenntnisstand ein Novum unter der Regie der FRS. Die reizvolle Tour die Elbe hinauf in den Hamburger Hafen ist besonders zu empfehlen. Die Abfahrt in Cuxhaven erfolgt um 14:00 Uhr, die Ankunft in Hamburg ist für 18:00 Uhr vorgesehen.

 

M/S Atlantis wird nach Reparatur der defekten Steuerbord-Hauptmaschine in den Helgoland-Dienst zurückkehren.

Bremerhaven - Helgoland u.z. täglich vom 01.05. - 30.09.2006

Ob wieder an Donnerstagen im Tausch mit HSC Cat No.1 ab Wilhelmshaven gefahren wird, ist noch nicht überliefert.

Bremen - Helgoland: Einzeltermine vorgesehen, jedoch noch nicht datiert.

Dienst ab Wilhelmshaven und Hooksiel, Detailangaben liegen noch nicht vor.

 

Auch die Reederei Cassen Eils hat bereits Fahrplan-Details veröffentlicht:

Büsum - Helgoland u.z. täglich vom 12.04. - 08.10.2006

Abfahrt Büsum unverändert 9:30 Uhr, Rückkehr 18:30 Uhr

 

12. Oktober 2005 - Die "Wappen" im Winterlager

M/S Wappen von Hamburg hat nach Beendigung ihrer Helgoland-Saison 2005 Cuxhaven am 12. Oktober verlassen und ist in Bremerhaven eingetroffen. Dort hat es an den Kaianlagen der Motorenwerke Bremerhaven (MWB) festgemacht und sein Winterlager bezogen. Damit liegt es an der selben Stelle, an der auch M/S Helgoland vor der Überführung nach Amsterdam gelegen hatte.

Das Foto links stammt von einer Webcam, die auf der Bremerhavener Homepage zahlreich zu finden sind. Es entstand am 13.10.2005 gegen 11:00 Uhr.

 

09. Oktober 2005 - Ende einer schwierigen Saison

Zu Beginn der Saison hatte die Insel den Verlust von zwei Traditionsschiffen zu verkraften: M/S Wilhelmshaven aus Wilhelmshaven wurde durch eine Katamaran-Verbindung ersetzt. Die Ausmusterung von M/S Helgoland hatte durch Umschichtung der noch verbliebenen Helgoland-Schiffe den Verlust aller konventionellen Verbindungen von den Nord- und Ostfriesischen Inseln zur Folge. Als dann auch noch am 9. Juli aufgrund eines Kurbelwellenschadens die Seebäderschiff-Verbindung aus Bremerhaven aufgegeben werden mußte, waren gegenüber der Vorsaison drei Schiffe aus der langjährigen Helgoland-Flotte verschwunden. Offenbar ist es für die Reedereien zunehmend schwierig, die in die Jahre gekommenen Seebäderschiffe, insbesondere unter Berücksichtigung anstehender Überholungsarbeiten, gewinnbringend einzusetzen. Die Katamarane lassen sich flexibler einsetzen und können zudem pro Tag mehrere Fahrten zur Insel durchführen. Die Reedereien geben an, sich mit ihrem Angebot an der Nachfrage zu orientieren. Die Helgoländer sehen sich dagegen Angebotseinschränkungen der Reeder ausgesetzt. Die Diskussion ist voll entbrannt, ob jetzt weniger Schiffe eingesetzt werden, weil die Nachfrage deutlich gesunken ist oder vielmehr die Nachfrage nachgelassen hat, weil es weniger Schiffsverbindungen, insbesondere mit konventionellen Seebäderschiffen, gibt. Fest steht jedenfalls, daß der Katamaran als Ersatz für die Traditionsschiffe deutlich weniger Gäste auf den Roten Felsen transportiert hat. Gegenüber dem Vorjahr zählte man über die gesamte Saison 85.000 Tagesgäste weniger auf der Insel. Im Vergleich zum Bilderbuch-Sommer 2003 waren es sogar 150.000 Besucher weniger! Weiterhin ist in dieser Saison deutlich geworden, wie die seit dem Wiederaufbau der Insel in den 50/60er-Jahren gewachsenen Strukturen im Seebäderdienst zur Insel abhanden gekommen sind. Mit nur noch zwei täglich verkehrenden Schiffen ist die Börte in eine existenzbedrohende Lage geraten und stellt nur noch ein Bruchteil vergangener Tage dar. Seit der Betriebsaufnahme der Katamarane Ende des vergangenen Jahrtausends war der Trend absehbar, daß die Börte schrumpfen würde. Die Geschwindigkeit, mit der diese Entwicklung erfolgte, ist dann aber doch überraschend. Bis zum Kahlschlag zu Beginn dieser Saison schienen sich die traditionellen Schiffe neben den schnellen Katamaranen zumindest gleichberechtigt behaupten zu können. Seit dieser Saison geht die Tendenz aber doch klar in Richtung Schnellfähre. Das Seebäderschiff scheint ein Auslaufmodell zu sein.

Unklar ist auch, wie es mit der Winterverbindung weitergehen soll. Cassen Eils hat in Frage gestellt, diese aus finanzieller Sicht unattraktive Verbindung nach der Saison 2005/06 weiter aufrecht zu erhalten. Nicht zuletzt deswegen laufen auf der Insel Helgoland die Planungen für eine eigene Schiffsverbindung. Damit soll auch der Abhängigkeit von den Reedereien entgegengewirkt werden. Meldungen über derartige Planungen gibt es allerdings schon lange. Man darf gespannt sein, ob sie diesmal in die Tat umgesetzt werden. Schiffe, die sich längerfristig für den Einsatz im Helgolandverkehr eignen, sind auf dem Weltmarkt nur schwer zu finden.

Die zweite Frage, die sich zum Saisonende 2005 stellt, ist die Zukunft der Wappen von Hamburg. Gerüchte über angebliche Verkäufe gibt es schon lange und sind immer wieder im Internet zu finden. Aussagen der Reederei sind mit Vorsicht zu genießen. Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, daß die Seetouristik Flensburg publizierte Entscheidungen sehr kurzfristig wieder revidiert hat. Als Beispiel sei angeführt, daß in der November-Ausgabe 2004 der Monatszeitschrift "Der Helgoländer" die FRS bekannt gab, daß M/S Helgoland aus Bremerhaven sicherlich noch ein paar Jahre fahren werde. Bereits in der Dezember-Ausgabe 2004 war aber zu lesen, daß das Schiff ausgemustert worden sei. So ging M/S Wappen von Hamburg am 9. Oktober 2005 auf ihre letzte Reise zum Roten Felsen, wie die Reederei auf dem Schiff betonte: In der Saison 2005! Noch einmal 620 Tagesgäste hatten sich an diesem Tag auf den Weg zu Deutschlands Hochseeinsel gemacht, der Großteil davon mit der "Wappen". Weiterhin hatten noch M/S Lady von Büsum aus Büsum (noch bis 26. Oktober) und M/S Funny Girl (ebenfalls aus Büsum) die Insel angesteuert, bevor letztere am nächsten Tag auf den Winterdienst von Cuxhaven wechselt. Die Abfahrt der Wappen von Hamburg erfolgte, wie im Winterfahrplan üblich, bereits um 16:00 Uhr. Im Sommerfahrplan legt das letzte Boot zur "Wappen" grundsätzlich erst um 16:20 Uhr ab. So war auch genügend Zeit vorhanden, um die Wappen von Hamburg in die Winterpause zu verabschieden.

 

 

 

 

 

 

 

Flankiert von der Helgoländer Börteboot-Flotte, der Dünenfähre Witte Kliff und dem Beiboot des Seenotrettungskreuzers verließ M/S Wappen von Hamburg unter wiederholter Betätigung des beeindruckend klingenden, tiefen Typhons die Helgoländer Reede. Die Flotte der Begleitboote war sogar umfangreicher, als bei der allerletzten Fahrt der Wilhelmshaven ein Jahr zuvor. Wahrscheinlich wird der eine oder andere Helgoländer im Hinterkopf gehabt haben, daß auch M/S Helgoland auf diese Weise im letzten Jahr in die Winterpause verabschiedet wurde. Nur wurde wenig später bekannt, daß die Winterpause für M/S Helgoland nicht mehr enden würde!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um 18:30 Uhr hatte M/S Wappen von Hamburg den Cuxhavener Fährhafen wieder erreicht.

Für die "Wappen" ist die Saison 2005 beendet.

Gibt es ein Wiedersehen am 1. Mai 2006 ?

 

01. Oktober 2005 - Wappen fährt unter Eils-Flagge

Bevor M/S Funny Girl am 10. Oktober den Winterdienst ab Cuxhaven übernehmen sollte, war zwischen dem 1. und 9. Oktober der Einsatz von M/S Atlantis auf dieser Route geplant. Aufgrund eines Kurbelwellenschadens mußte M/S Atlantis ja aber bekanntlich frühzeitig die Segel streichen. Dadurch kam es zu einem Novum im Helgoland-Verkehr: Reederei Eils charterte M/S Wappen von Hamburg, um sie für 9 Tage auf ihrer Stammroute einzusetzen. Eigentlich sollte die "Wappen" schon am 30. September den Dienst beenden. Damit trug das Flaggschiff der deutschen Seebäderflotte erstmals die Flagge der Reederei Eils. Eils übernimmt grundsätzlich zum 1. Oktober den Winterdienst zum Roten Felsen.

 

15. September 2005 - Fortschritt im Fall "Atlantis"

Im Fall der mit einer defekten Kurbelwelle an der Steuerbordmaschine außer Gefecht gesetzten M/S Atlantis gibt es nun eine erste Erfolgsmeldung:  Auf der Suche nach den benötigten Ersatzteilen ist man in England fündig geworden. Der Einbau einer derzeit noch in einem anderen Schiff befindlichen MAN-Anlage soll im November 2005 beginnen. An dem Plan, das Eils-Schiff zur Saison 2006 unter FRS-Charter wieder ab Bremerhaven zum Roten Felsen einzusetzen, wird festgehalten.

Für Experten auf diesem Gebiet sei angemerkt: Bei der zu ersetzenden Steuerbord-Hauptmaschine handelt es sich um eine MAN-Maschine des Typs V8V 22/30.

 

06. September 2005 - "Wappen von Hamburg" fährt länger

Das erste Mal seit vielen Jahren endet die Saison der Wappen von Hamburg nicht am 30. September, sondern erst am 9. Oktober. Grund ist der Ausfall vom M/S Atlantis, die den Dienst von Cuxhaven sonst am 1. Oktober von M/S Wappen von Hamburg übernommen hätte. Da M/S Funny Girl noch bis 9. Oktober von Büsum zum Roten Felsen fährt, kann diese erst ab 10. Oktober den Winterdienst ab Cuxhaven übernehmen.

 

Hochsaison 2005 - Viel Platz auf der Helgoländer Reede

Die Reede vor der Insel macht nach der Außerdienststellung von M/S Wilhelmshaven und M/S Helgoland sowie dem Ausfall von M/S Atlantis einen etwas trostlosen Eindruck. Nur noch zwei Schiffe ankern täglich vor der Insel (M/S Wappen von Hamburg und M/S Funny Girl). Zudem kommen noch M/S Lady von Büsum (5-6 Fahrten pro Woche) und M/S Harlingerland (ca. 3 Fahrten pro Monat). Solche Bilder hatten in früheren Jahren Seltenheitswert. Nur bei Sturm oder in der Vor- und Nachsaison machte die Reede einen derart verlassenen Eindruck. Doch an solche Anblicke wird man sich wohl gewöhnen müssen. Immerhin haben Reederei Eils und die FRS angekündigt, die Atlantis im nächsten Jahr wieder täglich einzusetzen.

Durch den Ausfall von M/S Atlantis war M/S Funny Girl wenige Tage von Bremerhaven aus im Einsatz. Auf der Steuerbordseite wurde die Lackierung "Büsum-Helgoland" daraufhin verstümmelt. Nur das Wort "Helgoland" blieb übrig, wohl um die Fahrgäste nicht zu verwirren. Auf der Backbordseite steht allerdings unverändert "Büsum-Helgoland". Vermutlich lag das Schiff in Bremerhaven mit der Steuerbordseite am Anleger.

 

17. August 2005 - Halunder Jet noch nicht wieder flott

Die Auswirkungen durch den gestrigen Schwelbrand im Auspuff des HSC Halunder Jet waren doch so gravierend, daß trotz Kühlung der überhitzten Abgasanlage durch eine Löschmannschaft der Helgoländer Feuerwehr die planmäßige Rückfahrt von Helgoland über Cuxhaven nach Hamburg am 16. August ausfallen mußte. 470 Fahrgäste wollten die Rückfahrt mit dem für 579 Fahrgäste ausgelegten Katamaran antreten. Einen Teil der Fahrgäste nahm bereits am Nachmittag M/S Wappen von Hamburg mit nach Cuxhaven. Um die auf Helgoland verbliebenen Fahrgäste von der Insel abzuholen, wollte die FRS eine abendliche Zusatzfahrt entweder mit M/S Wappen von Hamburg oder HSC Cat No.1 durchführen. Da beide Schiffe wegen ihrer regulären Fahrten nicht vor 21:00 Uhr bis 21:30 Uhr Helgoland erneut erreichen können, war mit einem Eintreffen der auf Helgoland zurückgebliebenen Fahrgäste in Cuxhaven erst gegen Mitternacht zu rechnen.

Noch am späten Abend des 16. August konnten Fahrten für den Halunder Jet am kommenden Tag bei der FRS im Internet reserviert werden. Am Morgen des 17. August wurde auf der FRS-Homepage dann jedoch darauf hingewiesen, daß der Halunder Jet wegen eines technischen Defekts am 17. August nicht einsatzbereit sei und alle Fahrten ausfallen müssen. Als Ersatzverbindung wird M/S Wappen von Hamburg um 10:30 Uhr ab Cuxhaven aufgeführt. Am 18. August steht der Halunder Jet jedoch wieder zur Verfügung.

Nachtrag vom 20. August:

Zunächst war nicht klar, ob die zusätzliche Abendfahrt zur Abholung der auf Helgoland verbliebenen Fahrgäste von HSC Cat. No.1 oder M/S Wappen von Hamburg durchgeführt wurde. Es war die Wappen von Hamburg, die sich am 16. August ein zweites Mal auf den Weg zum Roten Felsen gemacht hat.

 

16. August 2005 - Halunder Jet - Schwelbrand im Auspuff

In dieser Saison sind die Schiffsverbindungen nach Helgoland wirklich nicht vom Glück verfolgt. Am 16. August hat ein Schwelbrand im Auspuff des HSC Halunder Jet zu Unstimmigkeiten geführt. Der Vorfall ereignete sich im Helgoländer Hafen. Zwar mußte die ausgerückte Inselfeuerwehr nicht eingreifen, da der Katamaran aber unter starker Rauchentwicklung bereits am Mittag ohne Fahrgäste wieder ausgelaufen war, herrschte bei den Passagieren Unklarheit, ob die Rückfahrt planmäßig durchgeführt werden kann. Ob die Rückfahrt planmäßig erfolgte, ist nicht zweifelsfrei geklärt. Offenbar sind aber keine größeren Schäden am Schiff entstanden, denn die Online-Buchung der FRS nimmt für die Helgoland-Fahrt des Halunder Jet am 17. August fleißig Reservierungen entgegen.

 

08. August 2005 - Sail bringt leichte Veränderungen

Die Sail 2005 vom 10. bis 14. August 2005 in Bremerhaven hat auch Auswirkungen auf den Helgolandverkehr. Während der Dauer der Veranstaltung fährt der HSC Cat No.1 nicht vom planmäßigen Anleger an der Seebäderkaje ab, sondern vom weiter südlich liegenden Vorhafen vor der neuen Doppelschleuse. Betroffen sind die Fahrten am 11.08. (Do) und 13.08. (Sa) um 9:15 Uhr sowie am 14.08. (So) um 13:00 Uhr. Am 10.08. (Mi) und 12.08. (Fr) besteht planmäßig ohnehin keine Verbindung ab Bremerhaven.

 

05. August 2005 - M/S Helgoland - Abschied aus Deutschland

Unter der Flagge Panamas hat das bis zum Jahr 2004 von der Weser im Einsatz befindliche Helgoland-Traditionsschiff M/S Helgoland unter dem neuen Namen SUPPER CLUBCRUISE 02 seinen Liegeplatz in Bremerhaven mit Ziel Amsterdam verlassen, wo es am 6. August eintraf. Die FRS hatte das Schiff erst im Jahr 2004 von der Reederei Warrings erworben und nach nur einer Saison unter der FRS-Flagge im Helgolanddienst im Oktober 2004 aufgelegt. Im Juli 2005 erfolgte der Verkauf an eine niederländische Investorengruppe. Diese plant in Amsterdam den Einsatz als Partyschiff rund um die Balearischen Inseln. Der eigentliche Umbau soll später auf einer türkischen Werft erfolgen. Die Umlackierung des Namens erfolgte durch die Werft MWB in Bremerhaven.

 

27. Juli 2005 - Neue Presseinformationen der FRS

Die Fördereederei Seetouristik FRS hat aufgrund des Ausfalls von M/S Atlantis zwei neue Presseinformationen veröffentlicht. Diese hängen z.B. im FRS-Büro auf Helgoland aus, sind inzwischen aber auch im Internet ersichtlich.

Zunächst wird in den Presseinformationen auf den ausgeweiteten Bremerhaven-Dienst mit Cat No.1 hingewiesen (siehe bereits Meldung vom 21. Juli). HSC Cat No.1 wird sogar als Ersatzschiff für M/S Atlantis bzw. M/S Funny Girl bezeichnet.

Interessant dürften darüber hinaus folgende Einzelheiten sein:

 

26. Juli 2005 - Kurbelwelle von der Abwrackwerft ???

In der Fernsehsendung "Buten un Binnen" (Radio Bremen) wurde am 26. Juli über den Kurbelwellenschaden vom M/S Atlantis berichtet. Eigner Cassen Eils berichtete, daß man eine passende Kurbelwelle auf Abwrackwerften in Indien suchen würde. Noch sei man aber nicht fündig geworden. Das Schiff werde in der Saison 2005 mit Sicherheit nicht mehr eingesetzt, da unter anderem auch das Personal nach dem absehbaren Ausmaß des Schadens nicht mehr zur Verfügung stehe. In der Saison 2006 werde das Schiff aber wieder im Einsatz sein. Zur Zeit liegt M/S Atlantis übrigens in Cuxhaven.

 

21. Juli 2005 - Cat No.1 jetzt häufiger ab Bremerhaven

Kein Tag ohne neue Meldungen über die Bremerhaven-Helgoland-Verbindung!

Bis zum 27. Juli verkehrt als Ersatz für die eingestellte Direktverbindung ab Bremerhaven (siehe Eintrag von 19.07.2005) ein kostenloser Bustransfer von Bremerhaven nach Cuxhaven, wo direkter Anschluß an M/S Wappen von Hamburg besteht. Ab dem 28. Juli fährt der Cat No.1, der bisher nur Donnerstags ab Bremerhaven verkehrte, zusätzlich auch an Dienstagen und Samstagen ab Bremerhaven, Seebäderkaje. Die Abfahrt erfolgt um 9:15 Uhr, die Rückfahrt ab Helgoland um 15:00 Uhr. Die Fahrzeit beträgt 90 Minuten. Die an diesen Tagen ab Wilhelmshaven geplanten Touren sind somit nicht möglich. Weiterhin verkehrt Cat No.1 auch noch zusätzlich jeden 2. Sonntag ab Bremerhaven (erstmalig am 31. Juli), dann aber 13: 00 Uhr ab Bremerhaven, 18:30 Uhr ab Helgoland. An den Tagen, an denen Cat No.1 nicht ab Bremerhaven verkehrt, wird auch nach dem 27. Juli noch der kostenlose Bustransfer zur Wappen von Hamburg angeboten. Alle bereits auf M/S Atlantis ausgestellten Tickets werden auf der Wappen von Hamburg und auf Cat No.1 akzeptiert.

 

20. Juli 2005 - M/S Helgoland nach Spanien verkauft

Es scheint wie eine Ironie des Schicksals, daß gerade zu einer Zeit, zu der die Route Bremerhaven - Helgoland unter akutem Schiffsmangel zu leiden hat, das Traditionsschiff M/S Helgoland, das den Dienst zwei Jahrzehnte bis 2004 von der Weser durchführte, nach Spanien verkauft worden ist. Dies meldet die Nordsee-Zeitung Bremerhaven in ihrer Ausgabe vom 21.07.2005. Die FRS suchte schon länger einen Käufer für dieses Schiff, der nun offenbar gefunden wurde.

 

19. Juli 2005 - AUS für Bremerhaven-Verbindung (M/S Atlantis)

Also doch - technische Probleme bei M/S Atlantis haben zumindest zur vorläufigen Einstellung der Verbindung Bremerhaven-Helgoland geführt (siehe Meldung vom 12.07. und Nachtrag vom 18.07.2005).

M/S Atlantis steht wegen eines Antriebsschadens für den Helgolanddienst momentan nicht zur Verfügung.

Am 2. Juli 2005 liegt das Schiff noch auf der Reede vor Helgoland. Am Schornstein sind die Farben der Bremerhaven-Helgoland-Linie zu erkennen, die das Schiff erst seit der Saison 2005 führt. 

Genau eine Woche später bricht auf der Rückfahrt nach Bremerhaven eine Kurbelwelle.

Noch einmal eine Chronologie der Ereignisse:

12.07.2005:

Die Seetouristik Flensburg teilt auf ihrer Homepage mit, daß wegen eines technischen Fehlers M/S Atlantis aus dem Bremerhaven-Dienst abgezogen wird. M/S Funny Girl übernimmt diese Route. Bei der Reederei Cassen Eils weiß man zu diesem Zeitpunkt von technischen Problemen nichts, zumindest wird dies auf Nachfrage so mitgeteilt. M/S Atlantis fahre nun im Tausch gegen M/S Funny Girl ab Büsum, man habe lediglich die Schiffe getauscht. Zu den Gründen sind keine Angaben zu erfahren.

Tatsächlich gibt es bei M/S Atlantis Probleme mit dem Antrieb. Es soll eine Kurbelwelle gebrochen sein. Damit ist nur noch eine Schraube einsatzbereit, die Höchstgeschwindigkeit beträgt nur noch 11 Knoten. Damit verlängert sich die Reisezeit deutlich. Unter normalen Umständen beträgt die Reisezeit von Bremerhaven etwa 3 Stunden, von Büsum gut 2 Stunden, also eine Stunde weniger. Um die Fahrzeit halbwegs in Grenzen zu halten, wird M/S Atlantis auf die kürzere Route verlegt. Von Büsum benötigt das Schiff jetzt eine Stunde länger als normal.

18.07.2005:

M/S Atlantis fährt letztmalig von Büsum zum Roten Felsen. Aufgrund des Ausfalls einer Schraube soll der Verkehr von behördlichen Stellen gestoppt worden sein. Offenbar hatte man vergeblich gehofft, M/S Atlantis mit reduzierter Geschwindigkeit noch so lange in Betrieb halten zu können, bis die nötigen Ersatzteile vorliegen. Als Zeitraum für die Reparatur schweben 6 Wochen im Raum. Damit wäre die Saison quasi gelaufen.

Die FRS spricht auf ihrer Homepage nicht mehr von einem technischen Fehler bei M/S Atlantis. Der Zusatz wurde entfernt, die oben genannten Gründe werden nicht mitgeteilt. Offenbar verzichtete man auf den Zusatz, da der Eindruck entstanden sein könnte, durch die Verlagerung von M/S Funny Girl auf die Bremerhaven-Route wird die Verbindung von Büsum wegen des technischen Fehlers bei M/S Atlantis überhaupt nicht mehr bedient.

19.07.2005:

M/S Funny Girl bedient für die ausgefallene Atlantis nun doch wieder die Verbindung ab Büsum. Da ein Ersatzschiff fehlt, muß die Verbindung ab Bremerhaven komplett gestrichen werden. An Donnerstagen fährt zwar der Cat No.1 ab Bremerhaven, dafür entfällt natürlich aber auch die Wilhelmshaven-Fahrt an Donnerstagen, denn diese wurde ja mit M/S Atlantis abgewickelt (Tausch M/S Atlantis - HSC Cat No.1 an Donnerstagen).

20.07.2005:

Die FRS gibt auf ihrer Homepage bekannt, daß die Verbindung Bremerhaven-Helgoland eingestellt wurde. Da man auf den Zusatz "vorübergehend" oder ähnlich verzichtet hat, rechnet man wohl nicht mehr mit einer Betriebsaufnahme in dieser Saison. Über die oben genannten Gründe der Betriebseinstellung erfährt man auf der FRS-Homepage nichts.

 

Man darf gespannt sein, ob sich die Bremerhaven-Route noch einmal von den Rückschlägen der Saison 2005 erholt, oder ob man vielleicht eine günstige Gelegenheit gefunden hat, die Verbindung dauerhaft einzustellen. Manchmal denkt man etwas wehmütig an vergangene Zeiten, als noch der altehrwürdige Roland von Bremen die Stadt an der Weser mit dem Roten Felsen verband...

 

   12. Juli 2005 - Schiffswechsel M/S "Funny Girl" - M/S "Atlantis"

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Reede vor Helgoland: M/S "Atlantis" und M/S "Funny Girl" (v.l.)

Seit Beginn der Saison 2005 hat M/S "Atlantis" den Helgoland-Dienst von Bremerhaven für die ausgemusterte M/S "Helgoland" übernommen. Als Ersatz für M/S "Atlantis" fuhr dafür M/S "Funny Girl" ab Büsum. Die Route Bremerhaven-Helgoland wird von der Seetouristik Flensburg (FRS) bedient, die M/S "Atlantis" für diese Route von der Reederei Cassen Eils, Cuxhaven, gechartert hat.

Auf der Homepage der FRS ist mit Datum 12.07.2005 folgende Information zu finden:

Aufgrund eines Technischen Fehlers wird die "Atlantis" auf der Strecke Bremerhaven - Helgoland vorerst aus dem Verkehr genommen. Bis auf weiteres übernimmt das Seebäderschiff "Funny Girl" den Fahrplan ab Bremerhaven.

Nun darf die Frage erlaubt sein, welches Schiff den Helgoland-Dienst ab Büsum durchführt, wenn M/S "Atlantis" aufgrund eines technischen Fehlers aus dem Bremerhaven-Dienst abgezogen werden muß und durch M/S "Funny Girl" von der Büsum-Route ersetzt wird. Eine Nachfrage bei der Reederei Cassen Eils am Ankerplatz in Büsum ergab, daß man von einem technischen Fehler nichts wisse. Vielmehr zeigte man sich über die Angaben der FRS überrascht. Es habe sich lediglich um einen Schiffstausch gehandelt. Somit fährt M/S "Atlantis" also wieder auf ihrer Stammroute ab Büsum.

Nachtrag am 18.07.2005:

Ab heute wird auf der Homepage von der FRS nicht mehr ein technischer Fehler als Grund für den Abzug der "Atlantis" von der Bremerhaven-Route genannt. Der entsprechende Passus wurde entfernt. Die Information über den Schiffstausch erfolgt nun ohne die Angabe von Gründen.

 

2. Juli 2005 - Erste von neun Traditionsfahrten der "Wappen"

So wie in den vergangenen Jahren führt M/S "Wappen von Hamburg" im Juli und August immer Samstags die Traditionsfahrten von Hamburg elbabwärts durch, in diesem Jahr also erstmalig am 2. Juli. Alle neun Traditionsfahrten stehen in diesem Jahr unter dem Motto "40 Jahre Wappen von Hamburg" und werden als sogenannte Jubiläumsfahrten mit Shanty-Chor-Begleitung und Rahmenprogramm durchgeführt. In die erste Tour ist außerdem eine Pressefahrt für Vertreter der Medien integriert, um auf das Ereignis besonders hinzuweisen.

 

 

 

 

 

Das linke Foto zeigt M/S "Wappen von Hamburg" kurz vor dem Ablegen zur ersten Jubiläumsfahrt am 2. Juli 2005 an den Hamburger St. Pauli Landungsbrücken. Sechs Stunden später geht die "Wappen" auf der Reede vor Helgoland zu Anker (oben).

 

Gegensätze:

Das Foto links zeigt die Brücke von M/S "Wappen von Hamburg".

Der klassische Aufbau und die Einrichtung sind - abgesehen von der Erweiterung durch moderne Navigationshilfen - bis heute erhalten geblieben.

Dagegen fühlt man sich auf dem High-Speed-Bruder der Wappen, dem HSC "Halunder Jet", umringt von digitaler Technik eher wie in einem Cockpit (rechts).

 

 

 

Beim Auslaufen von der Helgoländer Reede begegnet M/S "Wappen von Hamburg" auf ihrer Jubiläumsfahrt ihrem fast 40 Jahre jüngeren Konkurrenten. Noch kann sich die "Wappen" gegen die modernen Katamarane behaupten. HSC "Halunder Jet", von dem dieses Foto entstand, überläßt M/S "Wappen von Hamburg" den Vortritt.

 

 

 

 

 

 

 

Anläßlich des 40. Geburtstages von M/S "Wappen von Hamburg" wird eine Jubiläumsausgabe der Bordzeitung herausgegeben. Diese Broschüre liefert komprimiert die wichtigsten Informationen über den Lebenslauf des Schiffes.

Hätten Sie z.B. gewußt, daß die "Wappen" seit ihrer Jungfernfahrt bereits 1,5 Millionen Kilometer zurückgelegt und damit den Globus bereits 38 Mal umrundet hat? Oder daß das Schiff auf jeder ihrer Helgoland-Touren etwa 2.200 Kilogramm Post befördert?

Zweifelsohne am beeindruckendsten ist aber folgende Zahl: In den vergangenen 40 Jahren hat die "Wappen" 7 Millionen Passagiere befördert! Man wird lange suchen müssen, um ein Schiff zu finden, das sich eines ähnliches Zuspruchs durch die Passagiere erfreut.

 

 

21. Mai 2005 - Happy Birthday "Wappen"

Auf den Tag genau 40 Jahre ist es her, daß die "Wappen von Hamburg" zu Ihrer Jungfernfahrt zum Roten Felsen aufbrach. Auch vier Jahrzehnte später ist die Wappen immer noch das größte, schnellste und eleganteste deutsche Seebäderschiff. Trotz der Konkurrenz durch die schnellen Katamarane konnte sich das Schiff zur Freude der Liebhaber der klassischen Helgolandreise bis heute im Einsatz behaupten. Eine aus Anlaß des 40. Jahrestages ursprünglich für heute vorgesehene Sonderfahrt wurde in die im Juli und August stattfindenden Traditionsfahrten integriert.

 

1. Mai 2005 - Die "Wappen" fährt wieder

Mit Abschluß der Saison 2004 zog die Fördereederei Seetouristik die Traditionsschiffe M/S Wilhelmshaven und M/S Helgoland aus dem Verkehr. Damit stiegen die Befürchtungen, daß auch die Wappen von Hamburg kurzfristig dieses Schicksal ereilen könnte. Doch dies bewahrheitete sich zum Glück nicht. Das Flaggschiff der deutschen Seebäderflotte geht auch in diesem Jahr wieder auf Kurs Helgoland. Vom 1. Mai bis 30. September legt die Wappen um 10:30 Uhr im Cuxhavener Fährhafen für die zweistündige Reise zum Roten Felsen ab. Die Rückkehr erfolgt um 18:30 Uhr. Die besonders attraktiven Traditionsfahrten ab Hamburg St. Pauli Landungsbrücken werden auch in diesem Jahr wieder Samstags im Juli und August durchgeführt (Abfahrt 7:00 Uhr). In den Kalenderwochen 14/15 wurde die Wappen im Dock der Werft Motorenwerke Bremerhaven auf die neue Saison vorbereitet. Neben einem neuen Unterwasseranstrich wurden die Propeller, Ruder und Stabilisatoren kontrolliert und gewartet. Weiterhin erfolgten einige Umbauten am Schiff. Am 21. Mai steht übrigens eine ganz besondere Fahrt bevor - dann wird die Wappen 40 Jahre jung ...

Zeitgleich mit der Wappen von Hamburg nahmen zum 1. Mai auch die Seebäderschiffe M/S Atlantis (Ersatz für M/S Helgoland aus Bremerhaven) und M/S Funny Girl (Ersatz für M/S Atlantis aus Büsum) den Verkehr nach Helgoland auf. M/S Lady von Büsum sowie die Katamarane Halunder Jet und Cat No.1 hatten den Verkehr bereits im März aufgenommen.

Mit einer Traditionsfahrt von den Hamburger St.

Pauli Landungsbrücken startete die Wappen von

Hamburg in ihre 41. Saison.

M/S Wilhelmshaven nach Italien verkauft

Am 3. Oktober 2004 absolvierte M/S Wilhelmshaven ihre letzte Fahrt zum Roten Felsen. Danach wurde das erst im Frühjahr 2004 von der Seetouristik Flensburg erworbene Schiff zum Verkauf ausgeschrieben, der sich im Frühjahr 2005 realisieren ließ. In der ersten März-Woche wurde das Schiff unter dem neuen Namen  M/S Leviathan von Cuxhaven aus nach Genua überführt, wo es am 5. März eintraf. Der neue italienische Eigner plant den Einsatz als Autofähre zwischen Genua und Sardinien. Dazu soll das untere Fahrgastdeck in ein Autodeck umgebaut werden. Die Beladung erfolgt über eine neue Heckklappe.

Saison 2005: Klassische Seebäderschiffe auf dem Rückzug

 

Eines der letztes Fotos von M/S Helgoland auf der Reede vor dem Roten Felsen (3. Oktober 2004). Zu diesem Zeitpunkt war das Ausscheiden des Schiffes aus der Helgoland-Flotte noch nicht offiziell bestätigt, jedoch verdichteten sich bereits die Gerüchte.

 

Die neuen Fahrpläne und entsprechende Artikel in der Zeitschrift "Der Helgoländer" beenden alle Spekulationen: Nach M/S Wilhelmshaven scheidet auch M/S Helgoland aus der Seebäder-Flotte aus. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Verbindungen von Wilhelmshaven und Bremerhaven zur Insel, sondern durch Verlagerung der vorhandenen Tonnage fast auf alle Helgoland-Verbindungen. Die genauen Auswirkungen sind nachfolgend aufgeführt:

M/S Wilhelmshaven scheidet vollständig aus dem Helgolanddienst aus. Als Ersatz kommt fast ausschließlich das Schnellschiff Cat No. 1 zum Einsatz, das bisher schon von Norderney, Norddeich, Langeoog, Hooksiel, Büsum, Wittdün, Wyk und Hörnum den Roten Felsen ansteuerte. Am Cat No. 1 sind sowohl die Reederei Norden-Frisia (RNF) als auch die Förde Reederei Seetouristik (FRS) beteiligt. Die FRS hatte erst zur Saison 2004 den Wilhelmshaven-Helgoland-Dienst von der Reederei Warrings übernommen und schon wenig später 50% ihrer Anteile wieder an die RNF verkauft. Somit liegt ein Einsatz des Cat No. 1 auf dieser Strecke nahe. Das Schiff hatte zwar trotz des Einsatzes auf den oben genannten Routen noch Kapazitäten frei, ein täglicher Einsatz im Wilhelmshaven-Helgoland-Dienst erfordert jedoch Einschränkungen auf diesen Linien. Obwohl Hooksiel sehr dicht bei Wilhelmshaven liegt, werden die Hooksiel-Abfahrten nur leicht eingeschränkt. Dies wird durch einen Zwischenstop mehrerer Wilhelmshaven-Touren in Hooksiel erreicht. Von Norderney gibt es etwa eine Abfahrt weniger pro Woche. Ganz aus dem Programm gestrichen wurden die gelegentlichen Abfahrten ab Norddeich und die in der Regel an Freitagen durchgeführten Fahrten ab / nach Büsum. Die Tagestouren von Hooksiel über Helgoland nach Sylt werden künftig in Wilhelmshaven starten, dagegen entfallen die Touren Hooksiel - Amrum komplett. Immer Donnerstags wird der Cat No. 1 zudem ab Bremerhaven eingesetzt.

Auch den Bremerhaven-Helgoland-Dienst übernahm die FRS zur Saison 2004 von der Reederei Warrings und kaufte die auf dieser Route eingesetzte M/S Helgoland. Wie die Wilhelmshaven fuhr auch dieses Schiff nur einen Sommer für den neuen Eigner. Anders als auf der Wilhelmshaven-Route wird die Nachfolge aber von einem klassischen Seebäderschiff angetreten. M/S Atlantis der Reederei Cassen Eils wird von der FRS gechartert und wechselt von der Route Büsum-Helgoland an die Weser. Die gelegentlichen Fahrten morgens ab Bremen bleiben auch mit dem neuen Schiff erhalten. Immer Donnerstags tauschen M/S Atlantis und HSC Cat No. 1 die Abgangshäfen Bremerhaven und Wilhelmshaven, so daß ab Wilhelmshaven immerhin 1x pro Woche eine traditionelle Seereise angeboten wird sowie 1x pro Woche eine High-Speed-Fahrt ab Bremerhaven. Der Schnellverkehr von der Weser wird damit gegenüber den Vorjahren drastisch reduziert. Bis zum Jahr 2003 fuhr das Schnellschiff Speedy ab Bremen und Bremerhaven. Dieses Schiff verkaufte die Reederei Warrings jedoch kurz vor dem endgültigen Ausstieg aus dem Helgoland-Verkehr im Frühjahr 2003 nach Italien. Nachdem also dieses Schiff für den Helgoland-Verkehr nicht mehr zur Verfügung stand, brachte die FRS im Jahr 2004 in der Hauptsaison den Katamaran Hanse Jet II  auf der neu betriebenen Bremerhaven-Linie zum Einsatz. Dieser Einsatz stand jedoch unter keinem glücklichen Stern, da eine umfangreiche Reparatur eine mehrwöchige Auszeit für das Schiff bedeutete. Im Herbst 2004 fand die FRS in Griechenland einen schon lange gesuchten Käufer für dieses Schiff (sowie auch für ein baugleiches Schwesterschiff), so daß in der Saison 2005 ein eigenes Schnellschiff auf dieser Route fehlt. Der Cat No. 1 kann das fehlende Schiff mit nur einer Fahrt pro Woche ab Bremerhaven lediglich ansatzweise kompensieren. Die Schnellverbindungen ab Bremen entfallen ersatzlos.

Der Hanse Jet II war im letzten Jahr neben der Bremerhaven-Route auch auf einer Frühverbindung zwischen Cuxhaven und Helgoland im Einsatz. Auch diese Verbindung entfällt ersatzlos.

Wie oben bereits erwähnt, wird M/S Atlantis von der Büsum-Route als Ersatz für M/S Helgoland abgezogen. Dieses Szenario gab es auch schon in den Jahren 1998 und 1999, als M/S Helgoland wegen eines Defektes am Pielstick-Motor im Bremerhavener Fischereihafen aufgelegt wurde. Damals hagelte es von der Kundschaft heftige Kritik, da das Schiff M/S Atlantis (1000 Personen) in Größe und Komfort M/S Helgoland (1800 Personen) nicht ebenbürtig ist. Die Lücke, die M/S Atlantis im Büsum-Dienst hinterläßt, wird von M/S Funny Girl (800 Personen) der Reederei Cassen Eils gefüllt. Dieses Schiff wurde ursprünglich für die Büsum-Route konzipiert und verkehrte viele Jahre von der Meldorfer Bucht zur Insel, bis es von der größeren Atlantis (vormals M/S First Lady) verdrängt wurde.

Nun war aber auch M/S Funny Girl im Jahr 2004 nicht beschäftigungslos, sondern wickelte den gesamten klassischen Seebäderverkehr von den Nordfriesischen und Ostfriesischen Inseln ab (Norderney, Langeoog, Spiekeroog, Wittdün/Amrum, Wyk/Föhr und Hörnum/Sylt). Weiterhin standen Fahrten durch den Nord-Ostsee-Kanal und von Kiel nach Marstal in Dänemark auf dem Programm. Da M/S Funny Girl in der Saison 2005 durch den Büsum-Dienst gebunden ist und kein weiteres Schiff zur Verfügung steht, entfallen alle bisher von M/S Funny Girl durchgeführten Fahrten in dieser Saison ersatzlos. Somit kann man von den Nordfriesischen und Ostfriesischen Inseln nur noch mit dem Schnellschiff anreisen. Besonders eklatant sind die Einschränkungen im Nordfriesland-Verkehr. Gerade mal 2 Schnellverbindungen pro Woche werden angeboten. Noch im Jahr 2001 gab es täglich eine Verbindung mit M/S Pidder Lyng (inzwischen auch aus dem Helgoland-Verkehr abgezogen). Spiekeroog ist überhaupt nicht mehr direkt mit Helgoland verbunden, da diese Route nicht vom Cat No. 1 bedient wird. An einer Anschlußverbindung zum Katamaran ab Langeoog wird noch gearbeitet. Der Vollständigkeit halber soll an dieser Stelle auch noch erwähnt werden, daß die Kanalfahrten in deutlich reduzierter Form von M/S Flipper (Neuwerk-Dienst) übernommen werden. Das Schiff verzichtet dafür auf einen Teil seiner Fahrten zu den Seehundsbänken vor Cuxhaven.

Nicht von Änderungen betroffen ist die Hauptverbindung von Cuxhaven nach Helgoland mit dem Flaggschiff M/S Wappen von Hamburg einschließlich der Traditionsfahrten ab Hamburg (Samstags im Juli und August) sowie die Katamaran-Verbindung Hamburg-Wedel-Cuxhaven-Helgoland mit HSC Halunder Jet. Ebenfalls nicht betroffen ist die Zweitverbindung von Büsum (Reederei Rahder) mit der kleineren M/S Lady von Büsum und die Katamaran-Verbindung mit HSC Polarstern der AG Ems von Ditzum, Emden, Eemshaven und Borkum. Auch die von DB AutoZug bereederte M/S Harlingerland wird im Jahr 2005 mit 2 bis 3 Abfahrten pro Monat von Harlesiel und Wangerooge auf Kurs Helgoland gehen.

 

Ein Rückblick auf die letzten Monate soll hier noch einmal zeigen, wie es zu dieser Entwicklung gekommen ist:

Dampfer-Deal, 1. Akt:

Im März 2004 gibt die Reederei Warrings den Verkauf ihres Schnellschiffes Speedy nach Italien bekannt. Man darf sich fragen, warum eine Reederei ein noch nicht einmal vier Jahre altes Schiff verkauft. Gerüchte, daß sich das Schiff weder technisch noch wirtschaftlich bewährt habe, machen schon länger die Runde. Dennoch kam der Verkauf überraschend, denn z.B. in der Weihnachtsausgabe 2003 der Monatszeitschrift "Der Helgoländer" wurde durch die Reederei Warrings intensiv für einen Einsatz des Schiffes in der kommenden Saison geworben. Unter den im Helgoland-Dienst tätigen Reedereien findet sich kein Käufer, auch nicht die FRS, die im Schnellschiff-Bereich ohnehin Überkapazitäten hat und für zwei ihrer eigenen Katamarane ohnehin Käufer sucht. Ein Reedereisprecher von Warrings führt für den Verkauf von Speedy in der Presse wirtschaftliche Gründe an.

Dampfer-Deal, 2. Akt:

Die Reederei Warrings zieht sich zum 1. April überraschend komplett aus dem Helgoland-Verkehr zurück. Die FRS übernimmt sowohl den Verkehr auf der Bremerhavener als auch auf der Wilhelmshavener Route und erwirbt die auf diesen Linien verkehrenden M/S Helgoland und M/S Wilhelmshaven. Ob der Rückzug der Reederei Warrings aus dem Helgolandverkehr aus eigenem Entschluß erfolgte oder ob auch Druck von außen eine Rolle gespielt hat - darüber kann an dieser Stelle nur spekuliert werden. Die FRS soll der Reederei Warrings jedenfalls schon mehrfach Kaufangebote für beide Schiffe gemacht haben. Rita Warrings, Chefin der Reederei, wird im Helgoländer Nr. 479 (Mai 2004) mit folgenden Worten zitiert: "Schweren Herzens, aber aufgrund der Ungewißheit, was 2006 mit den Seebäderschiffen passiere, habe sie sich zu diesem Schritt nach intensiven  Überlegungen entschlossen. Denn keiner könne sagen, wie es im Seebäderdienst weitergehe." Daß die M/S Helgoland und die M/S Wilhelmshaven bei der FRS keine große Zukunft haben könnten, scheint man auch bei der Zeitschrift "Der Helgoländer" schon geahnt zu haben. Ebenfalls in der Ausgabe Nr. 479 schreibt die verantwortliche Redakteurin Wiebke Kramp in ihrem Editorial: "Nachfragen bei der Reederei [gemeint ist die FRS] hat ergeben, daß sich diese Saison nichts ändern wird auf den Routen Bremerhaven-Helgoland und Wilhelmshaven-Helgoland. Doch der Dampfer-Deal wirft Fragen auf. Wohin steuert die weiße Seebäderflotte? Werden die in die Jahre gekommenen Dampfer auch in den folgenden Jahren von verschiedenen Küstenorten und Inseln aus Kurs Helgoland nehmen können? Was ist, wenn sie auf einmal europäische Richtlinien nicht mehr erfüllen können, werden dann die Seebäderschiffe, die eine Vielzahl von Menschen transportieren können, verschrottet? Solange Helgoland attraktives Ausflugsziel bleibt, werden meines Erachtens auch die Reedereien dafür Sorge tragen, daß ihre Routen erhalten bleiben."

Dampfer-Deal, 3. Akt:

Die FRS stößt im September 50% ihrer erst im April gegründeten Wilhelmshaven-Helgoland-Linie (WHL) wieder ab. Käufer ist die Reederei Norden-Frisia. Beide Reedereien, die bereits gemeinsam Anteile am Cat No. 1 halten, schließen sich zu einer Reederei-Allianz zusammen. Da die FRS mit ihrer traditionellen Verbindung Wilhelmshaven-Helgoland und die Reederei Norden-Frisia mit ihrer High-Speed-Verbindung Hooksiel-Helgoland von sehr dicht beieinander liegenden Abgangshäfen an der Küste operieren, sollen durch die neue Reederei-Allianz beide Verbindungen aufeinander abgestimmt werden. Da beide Reedereien in den letzten Jahren den Katamaran-Verkehr stark forciert haben, muß man kein Hellseher sein, um zu ahnen, was dies für die in die Jahre gekommene M/S Wilhelmshaven bedeutet.

Dampfer-Deal, 4. Akt:

Mitte September gibt die WHL, an der die FRS und die RNF zu 50% beteiligt sind, die Außerdienststellung der M/S Wilhelmshaven offiziell bekannt. Als Ersatz wird ab der Saison 2005 der Cat No. 1 die Route übernehmen. Grund für die Außerdienststellung der Wilhelmshaven waren umfangreiche Renovierungsarbeiten, die über den Winter erforderlich gewesen wären, jedoch wirtschaftlich nicht zu vertreten sind. FRS-Geschäftsführer Jan Kruse im Helgolander Nr. 484 (Oktober 2004): "Der Zustand des Schiffes hätte uns auf Dauer vor Probleme gestellt." Am 3. Oktober ging die Wilhelmshaven auf ihre letzte Reise zum Roten Felsen und wurde anschließend zum Verkauf gestellt. 

Dampfer-Deal, 5. Akt:

In der November-Ausgabe des Helgoländers (Nr. 485) wird über die letzte Fahrt der Wilhelmshaven ausführlich berichtet. In diesem Artikel äußert sich FRS-Geschäftsführer Jan Kruse über die Zukunft der verbliebenen Traditionsschiffe der FRS M/S Wappen von Hamburg und M/S Helgoland: "Sie fahren sicherlich noch eine Weile", solange sich das Fahrgastaufkommen halte und keine technischen Probleme auftreten. So wurde am 17. Oktober M/S Helgoland in den Winter-Ruhestand verabschiedet. Doch es kam anders. Im Unterschied zu M/S Wilhelmshaven wurde bei M/S Helgoland erst nach Ablauf der Saison bekanntgegeben, daß auch dieses Schiff nicht mehr auf der Helgoländer Reede zu Gast sein wird und zum Verkauf steht. Im Helgoländer Nr. 486 (Dezember 2004) ist zu lesen: "Die M/S Helgoland, erst im April von der Förde Reederei Seetouristik gemeinsam mit der M/S Wilhelmshaven übernommen, wird 2005 nicht mehr ab Bremerhaven eingesetzt. Für das über 40 Jahre alte Schiff, so die Reederei, hätten erhebliche Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten angestanden, doch bereits jetzt gäbe es kaum die die notwendigen Ersatzteile." Wie wurde Herr Kruse doch gleich erst einen Monat zuvor im Helgoländer zitiert? Anders als bei M/S Wilhelmshaven wird die Verbindung nicht auf einen Katamaran umgestellt. M/S Atlantis wird von der Reederei Cassen Eils gechartert und von der Büsum-Route abgezogen. Das Schiff verkehrt fortan von Bremerhaven. Es ist deutlich kleiner als M/S Helgoland. Die Lücke auf der Route Büsum-Helgoland wird von M/S Funny Girl geschlossen, die bisher die Ost- und Nordfriesischen Inseln mit Helgoland verband. Diese Verbindungen entfallen ersatzlos.

Dampfer-Deal, 6. Akt:

Die Seetouristik hat für ihre beiden Katamarane Hanse Jet und Hanse Jet II einen Käufer in Griechenland gefunden. Hanse Jet II ergänzte in der Saison 2004 als Schnellverbindung von Cuxhaven und Bremerhaven die traditionellen Routen. Somit gibt es nicht nur im traditionellen Schiffsverkehr zur Insel Einschränkungen, sondern auch im Schnelldienst. Das Schwesterschiff Hanse Jet war in den letzten Jahren ohnehin nicht mehr im Helgoland-Einsatz tätig.

Dampfer-Deal, 7. Akt:

Anfang März wurde M/S Wilhelmshaven unter dem neuen Namen M/S Leviathan nach Genua überführt. Die FRS hatte einen Käufer in Italien gefunden. Das Schiff soll nach einem Umbau als Autofähre zwischen Genua und Sardinien zum Einsatz kommen. M/S Helgoland steht unverändert zum Verkauf.

 

Archiv: News aus dem Jahr 2004

 


© 2005 / 2006  Alexander David

    Letzte Aktualisierung: 21.01.2006